Carbon Delta hat beim Umweltpreis der Wirtschaft 2018 den zweiten Platz belegt. Den ersten Preis belegte das Waadtländer Startup ecoRobotix. Der Preis wurde auf dem Vierwaldstättersee im Rahmen einer Kick-off Veranstaltung vergeben und soll ab nächstem Jahr an einer neuen Konferenz des Swiss Economic Forums verliehen werden.

Zentrale Botschaft des Abends war, dass Nachhaltigkeit nicht mehr im Widerspruch zu erfolgreichem Wirtschaften steht. Im Gegenteil. Die nominierten Firmen beweisen, dass ihre Produkte und Dienstleistungen nicht trotz, sondern gerade wegen ihren ökologischen Qualitäten erfolgreich auf dem Markt sind. Dass alle drei nominierten Unternehmungen würdige Sieger gewesen wären, darüber waren sich die Gäste der ersten Preisverleihung einig. Sie alle hatten das Potenzial, den angestrebten Bewusstseinswandel in der Wirtschaft anzustossen.

Zufrieden zeigten sich in Luzern auch die Vertreter der Trägerschaft, bestehend aus der Schweizerischen Umweltstiftung und dem Verein «Go for Impact». Letzterer vereint Organisationen mit politisch unterschiedlichen Interessen, welche sich nun gemeinsam in einzigartiger Weise für mehr Nachhaltigkeit in der Wirtschaft einsetzen. Dazu gehören prominente Vertreter wie economiesuisse, Swissmem, das Bundesamt für Umwelt oder der WWF.

Die Preisverleihung auf dem Vierwaldstättersee war der Kick-off zu etwas Grösserem. Ab 2019 soll der Umweltpreis der Wirtschaft im Rahmen einer neuen Konferenz für Kreislaufwirtschaft des Swiss Economic Forums (SEF) verliehen werden. SEF-CEO Dominik Isler freut sich über diese neue Zusammenarbeit: «Wir wollen mit dieser neuen Konferenz für Kreislaufwirtschaft ein Schaufenster nach innen und aussen sein, wo wir innovative Projekte der Schweiz zeigen können. Der Preis ist dafür die ideale Ergänzung.»